NOxMas, der Stadluftanzeiger

Baum der Erkenntnis

Es ist ein offenes Geheimnis: Obwohl man sie weder sehen noch riechen kann, stellen Luftschadstoffe in vielen deutschen Städten seit Jahren ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko dar. Die EU-Kommission spricht von dreimal so vielen Toten wie durch Verkehrsunfälle. Drei Monate lang wurde Wiesbadener Bürgern nun täglich live vor Augen geführt, wie schlecht die Stadtluft tatsächlich ist.

Wiesbaden ist eine der schönsten Kurstädte Deutschlands, gleichzeitig aber auch eine der Städte mit der schlechtesten Luftqualität. Fast ganztägig liegt die Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (kurz NOX) teils um ein Vielfaches über dem zulässigen EU-Grenzwert – und das seit Jahren. Um die Bürger der Stadt darauf aufmerksam zu machen, wurde im Dezember eine große Platane vor dem Wiesbadener Hauptbahnhof in eine soziale Skulptur verwandelt. Denn was dort auf den ersten Blick wie eine weihnachtliche Dekoration anmutete, war in Wirklichkeit die wohl größte Stickstoffdioxid-Anzeige der Welt.

Die Installation mit mehr als 10.000 LEDs greift in Echtzeit die Messwerte des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) ab und gibt Auskunft über die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid: Leuchten die LEDs rot, hat der aktuell gemessene Wert den zulässigen EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten. Leuchten sie grün, ist die Wiesbadener Stadtluft in Ordnung. Alle 30 Minuten erfolgt eine Aktualisierung.

"Datenvisualisierung ist der Schlüssel. Niemand sieht sich freiwillig behördliche Messdaten an, aber an einem riesigen leuchtenden Baum kommt man nicht vorbei. “

Peter Reichard, Projektleiter

Dabei macht der Baum nur deutlich, was eigentlich keine Neuigkeit ist: Seit Anbeginn der Messungen wird der heutige Jahresmittel-Grenzwert für Stickstoffdioxid in Wiesbaden Jahr für Jahr überschritten. Aktuelle Studien des HLNUG und von Greenpeace bestätigen das auch wieder für 2016. Und obwohl also das Problem theoretisch seit Jahren ersichtlich ist, bleibt die Gefahr für die meisten Menschen unsichtbar.

„Mit NOXmas haben wir die Luftverschmutzung zum Gesprächsthema in Wiesbaden gemacht. Jetzt bleibt zu hoffen, dass auf politischer Ebene konkrete Maßnahmen ergriffen werden.“ 

Michael Volkmer

„Mit NOXmas haben wir die Luftverschmutzung zum Gesprächsthema in Wiesbaden gemacht. Jetzt bleibt zu hoffen, dass auf politischer Ebene konkrete Maßnahmen ergriffen werden.“ 

Michael Volkmer

Zusätzlich zur Lichtinstallation sind die Werte auch online abrufbar. Der Stadtluft-Anzeiger auf www.noxmas.de funktioniert dabei wie eine Wetter-App: Bürger können sich auf einen Blick über die aktuelle Schadstoffbelastung der Luft informieren, die Werte der vergangenen Tage einsehen und miteinander vergleichen.

Aus NOXmas wird der überregionale Stadtluftanzeiger

In zwischen hat das als NOXmas gestartete Projekt weitere Kreise gezogen: Unter dem Namen Stadtluftanzeiger sind die Kohlendioxid-Werte nun auf www.stadtluft-anzeiger.de für bundesweit über 300 Städte abrufbar. Die Lichtinstallation ist von Wiesbaden nach Karlsruhe gezogen und wird dort im Zentrum für Kunst und Medien ZKM und im Rahmen der Ausstellung „Open Codes“ gezeigt und als interaktives Exponat für die Besucher erlebbar gemacht.

NOx-Belastung der eigenen Stadt prüfen

Ansprechpartnerin

Nanna Beyer

Produktmanagement & Kooperationen

0611 180 99-197

n.beyer@s-v.de

Auch interessant