Coca-Cola Weihnachtskampagne 2015

Eine Idee, deren Zeit gekommen ist

Es ist eine Sache, sich als Agentur mit einem eigenen Projekt in der Weihnachtszeit für weniger Konsum und mehr gemeinsame Zeit stark zu machen. Wenn aber auch unsere Kunden die Idee so gut finden, dass die Botschaft schließlich im Namen einer Marke wie Coca-Cola noch größere Kreise zieht, dann wird aus einem Projekt eine Herzensangelegenheit. So geschehen bei der Kampagne „Schenk Zeit mit dir“.

Kaum eine andere Marke wird so mit dem Weihnachtsfest verbunden wie Coca-Cola. Die schon zur Tradition gewordenen TV-Spots mit den roten Trucks läuten alljährlich die Vorweihnachtszeit ein und Santa Claus, also der Weihnachtsmann, wurde ja angeblich sogar von Coca-Cola erfunden. Daraus erwächst natürlich auch so etwas wie eine Verantwortung, den viel beschworenen „Geist der Weihnacht“ zu bewahren. Und dazu ruft Coca-Cola nun schon seit mehreren Jahren unter dem Dach „Make someone happy“ auf: Mach anderen eine Freude!

Das Bild- und Videomaterial mit dem original Coca-Cola Weihnachtsmann produzierte Scholz & Volkmer bereits ein Jahr zuvor beim Dreh für die 2014er Kampagne.

Das Bild- und Videomaterial mit dem original Coca-Cola Weihnachtsmann produzierte Scholz & Volkmer bereits ein Jahr zuvor beim Dreh für die 2014er Kampagne.

2015 schließlich wurde dieser Claim in der europaweiten digitalen Kampagne „Schenk Zeit mit dir“ so umgesetzt, wie es Scholz & Volkmer in der eigenen Initiative Zeit statt Zeug bereits formuliert hatte: Geschenke müssen nicht immer Dinge sein. Viel wertvoller ist es doch, dem geliebten Menschen einfach etwas von seiner Zeit zu schenken. Und so konnten Besucher der Coca-Cola Kampagnenwebsite mit wenigen Klicks einen Zeitgutschein auswählen, z.B. für eine Schneeballschlacht, gemeinsames Backen oder einen Winterspaziergang, und samt Terminvorschlag von Santa überbringen lassen.

„Danke, Coca-Cola. Einfach Zeit mit seinen Liebsten verbringen, sowas kann man nicht mit Geld kaufen.“

Romy Große, Kommentar auf Facebook

Die Idee fand regen Anklang und kreative Nutzer erfanden unzählige eigene Möglichkeiten, gemeinsam Zeit zu verbringen. Insgesamt wurden Gutscheine über mehr als 100.000 Stunden gemeinsam verbrachte Zeit verschenkt und in den sozialen Netzwerken diskutierten die Nutzer über das Phänomen Familienzeit. Offenbar hatte die Kampagne den gewünschten Nerv getroffen. Das wurde spätestens ein Jahr danach deutlich, als mit „Edeka Zeitschenken“ und „Otto Zeitgeschenk“ gleich zwei große Handelsmarken auf das selbe Prinzip setzten. Die Zeit ist gekommen, in der Marken auch jenseits des Konsums Werte schaffen. Und dem Weihnachtsmann kann es nur recht sein, wenn diese Idee möglichst viele Nachahmer findet.

Auch interessant